DEMOBIS

Startseite / Projekte / DEMOBIS

ZIM Netzwerk

Das DEMOBIS Netzwerk

Mobilität besitzt eine herausragende Bedeutung für die Daseinsvorsorge und für die Teilnahme der Menschen am sozialen Leben, insbesondere im ländlichen Raum. Nach wie vor spielt dabei der motorisierte Individualverkehr (MIV) eine führende Rolle bei der Mobilitätssicherung. Für den öffentlichen Verkehr (ÖV), insbesondere dem klassischen Linienbetrieb – in vielen Regionen sogar für Schülerverkehre – ergeben sich zunehmend Tragfähigkeitsprobleme.

Durch innovative, multimodale und zunehmend digitale Mobilitätsdienstleistungen befindet sich der Markt der persönlichen und bedarfsgerechten Mobilität in Deutschland seit einigen Jahren in dynamischem Wandel. Die Entwicklung neuer, überwiegend digital erreichbarer Mobilitätsservices (wie Sharing- und Pooling-Konzepte) findet bislang jedoch, auch aufgrund mangelnder Skalierbarkeit, im ländlichen Raum nur sehr eingeschränkt statt und kann z.B. von Senioren kaum genutzt werden.

Ziel des November 2018 gestarteten und vom BMWi geförderten DEMOBIS ZIM-Netzwerkes ist die Entwicklung innovativer, plattformbasierter Produkte und Services für privatwirtschaftliche Mobilitäts- sowie ÖV-Dienstleister zum Einsatz im ländlichen Raum, unter Einbeziehung von Telematik-, Prozess- sowie marktseitiger Bezahldaten.

Flexible Bedienformen sollen den konventionellen ÖV in der Feinerschließung unterstützen bzw. in Zeiten und Räumen schwacher Verkehrsnachfrage ergänzen und gleichzeitig auch für mobilitätseingeschränkte Personen, wie Senioren, nutzbar sein. Die Entwicklung eines hochdynamischen, technologiegetriebenen Mobilitäts-Daten-Marktplatzes nimmt dabei eine wichtige Rolle ein.

Die am DEMOBIS-Netzwerk beteiligten 11 Unternehmen und 3 Hochschulen bilden mit ihren jeweiligen Kompetenzen eine ideale Zusammensetzung zur Entwicklung dieser Cloud-Plattformen und -Dienste.
Aus den DEMOBIS FuE-Projekten entstehende Innovationen sollen gleichzeitig eine Basis für ein nachhaltiges IT-Portfolio für kleine und mittlere Verkehrsunternehmen, Kommunen und regionale Mobilitätsdienstleister schaffen/stärken und dabei öffentliche, privatwirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Akteure einbinden.

Ansprechpartner:

Petra Geyer

Petra Geyer

Netzwerkmanagerin

Dipl. Kommunikationswirt, mit 25 Jahren Erfahrung im internationalen, strategischen sowie operativen Marketing, in verantwortlichen Positionen bei Großunternehmen, wie Johnson&Johnson oder NEC. Als Marketing- und Sales Direktor bei verschiedenen kmU (Deutschland, UK, Asia-Pazifik, Australien) baute sie M+S-Abteilungen auf, schulte Mitarbeiter, leitete Förderprogramme und etablierte die Investor-Relations-Abteilung eines börsennotierten Unternehmens.

In ihrer Eigenschaft als Geschäftsführerin gründete sie Niederlassungen in Deutschland und Australien bzw. zwei eigene Unternehmen. Petra´s Branchenschwerpunkt ist Medizintechnik, digital health, IKT und Mobilität. Sie unterstützt Start-ups als Mentor und den Mobilitätsverband ITS mit Vorstandstätigkeit.

Datenschutz

6 + 8 =