Plattformisierung und Plattform-Geschäftsmodelle

10. Juli 2020
13:00 - 17:00

Die Digitalisierung und die damit einhergehenden Möglichkeiten zum Informationsaustausch verändern Gesellschaft und Wirtschaft, es entstehen Plattform-Märkte und neue Arbeitsformen. Wir stellen Ihnen verschiedene Best Practice Ansätze zur Digitalisierung Ihrer bestehenden Wertschöpfungskette vor. Durch den gestiegenen Digitalisierungsgrad des Geschäftsmodells ergeben sich zudem neue Möglichkeiten der Prozessautomation durch die Kommunikation verschiedener Plattformen untereinander. Geschäftsvorfälle können schneller, mit weniger Medienbrüchen und in höherer Qualität erfolgen. In diesem Sinne machen wir Sie anpassungsfähig und widerstandsfähig gegen die kommenden Veränderungen, die immer schneller werden.

Blockchain, Chatbots, Maschinelles Lernen, KI, Plattformisierung, Smart City oder Smart Regions. Es wird wieder fleißig Bullshit-Bingo gespielt. Allerdings verändern die Digitalisierung und die damit einhergehende Möglichkeit zum Informationsaustausch und die entstehenden digitalen Plattformen unsere Gesellschaft und Wirtschaft. Es entstehen Plattform-Märkte und neue Arbeitsformen. Die öffentliche Diskussion ist dabei allerdings meistens bipolar. Die einen preisen die technischen Errungenschaften als Allheilmittel und versuchen den Technology Push, die anderen warnen vor dem Untergang der Menschheit und wollen, „dass es so schön bleibt, wie es ist“. Es geht aber eigentlich gar nicht um Digitalisierung, denn nach der Digitalisierung kommt das nächste Thema, nach dem Schnupfen kommt die Virus-Grippe und das in immer schnellerem Tempo und in kürzeren Abständen. Damit ist die zentrale Frage für Unternehmen: wie machen wir uns anpassungsfähig und widerstandsfähig gegen die kommenden Veränderungen, die immer schneller werden?

Aufbau:

  • Einführung ins Thema – Vortrag
  • Workshop-Teil
    • Nach einer Einführung in das Thema können die anwesenden Unternehmen ihre aktuellen Geschäftsmodelle und Märkte kurz vorstellen. Was machen sie heute und wie verdienen sie heute Geld?
    • Dann wird gemeinsam analysiert, wie die Plattformisierung und existierende oder in Entstehung befindliche Plattformen die Märkte ändern werden
    • Im Anschluss wird gemeinsam gearbeitet und versucht, zukünftige Produkte und Geschäftsmodelle in den jeweiligen Märkten zu identifizieren und erste Ideen für eine Transformationstrategie zu identifizieren.

Referenten:

Matthias Brucke

Matthias Brucke

Gründer und Inhaber embeteco - Zuständig für Vision, Strategie und Vernetzung

Matthias Brucke ist Unternehmer, Netzwerker und Digitalpionier der ersten Stunde. Nach einem Start in der digitalen Welt am C64 im Jahr 1982, der Schule und einem Studium der Technischen Informatik wechselte er in die Forschung und war dort viele Jahre in verschiedenen Führungspositionen aktiv. 2013 gründete er die embeteco GmbH & Co. KG und verantwortet dort die Bereiche Vision und Strategie. Seine besondere Stärke ist, neben dem tiefen Verständnis von Innovationsmethoden und Technologie die gute Vernetzung mit klugen Menschen in den unterschiedlichsten Fachgebieten. Er engagiert sich als Dozent, als Fachgruppen / Arbeitskreisleiter in Netzwerken und Verbänden sowie in der Standardisierung. Seit mehreren Jahren leitet er z.B. die Expertengruppe Smart City / Smart Region im Nationalen Digitalgipfel und ist national bei der DKE und international bei der IEC im Bereich der Smart City Standardisierung aktiv.

Michael Pahl

Michael Pahl

Zuständig für Produkte und agile Methoden

Michael Pahl bringt die langjährige Erfahrung eines Fullstack-Softwareentwicklers aus unterschiedlichen Disziplinen der Plattformökonomie mit und bereichert durch seine umfangreichen Lean-Startup Erfahrungen die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle in Kunden- sowie FuE-Projekten.

Als Innovations- und Netzwerkmanager begleitet er Unternehmen in der Digitalen Transformation und berät diese mit Augenmaß bei der Einführung und Anwendung agiler Methoden (Scrum, KANBAN), Innovationswerkzeugen wie Design Thinking und der Strategiefindung mittels OKR.